Photobucket

"Du musst fühlen, du musst glauben, aber sehen darfst du nie! Wirklichkeit wird immer rauben, was dir schenkte Phantasie."

Lilypie Kids Birthday tickers

Lilypie First Birthday tickers

Lilypie Pregnancy tickers


Sianna's Welt

Photobucket

Naechstes Jahreskreisfest:
MITTWINTER

Photobucket

So fuehl ich mich heute:

Photobucket

Photobucket

Zum Mitnehmen:

Unser Haus auf dem Lande

Photobucket


  Startseite
    Allgemein
    Jahreskreis
    Familie
    Tiere
    Spirituelles/Magisches
    Kräuter & Co.
    Bücher und Musik
    Gedichte
    Wichteleien
    Stöckchen
    Test & Co.
  Über...
  Archiv
  *************
  Unser Handfasting
  *************
  FreundInnen auf dem Alten Pfad
  Blog-Freunde
  *************
  Unsere Hunde
  Unsere Pferde
  Unsere Katzen
  Unsere Wellis
  *************
  WOLLFEE-Fragebögen
  *************
  Quizilla & andere Tests
  Gimme Five
  Freitagsfragen
  Fragebögen
  *************
  Irische Segenswünsche
  Zitate & Sprüche
  Meine Haiku & Elfchen
  Meine Gedichte
  Gedichte aus fremder Feder
  Balladen
  Eigene Märchen und andere Geschichten
  Nachdenkgeschichten und -texte
  Liedtexte, die mich ansprechen
  *************
  Sachen zum Lachen
  Meine Hobbys
  Rezepte
  *************
  Schwangerschaft und die Zeit danach
  *************
  Impressum
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Unser Heidenkinder-Blog
   *************
   Jan Hendrik's Homepage
   *************
   Mein Grafik-Gästebuch
   *************
   Mondtoechter
   Kunst von Feuerweibern
   *************
   Schamanenorakel
   Luisa Francia
   Schlangengesang
   Frauenpfade
   Nebelpfade
   Die Göttin
   RoterMond - Die Zeit des Blutes
   *************
   Schiller's tolle Tanten
   Ehemalige SchulfreundInnen wiederfinden!
   Amazon Wunschliste
   *************
   von Bäumen und Wäldern
   Rund um Fachwerk & Co.
   *************
   Lavendelschaf
   *************
   Toller Sänger - Finkenauer
   Tolle handgemachte Musik
   *************

CURRENT MOON
moon phase info


Das Zitat des Tages wird Ihnen praesentiert von www.zitate.de

Lichtermeer
fuer Toleranz und
Menschenachtung

Regenwald retten: Klicken Sie hier!



https://myblog.de/sianna2911

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Riesenspielzeug


Na, habt Ihr alle gut geschlafen und seid heute morgen frisch und munter aufgewacht? Oder seid Ihr momentan eher schlaflos, aus welchen Gr?nden auch immer? Dagmar hatte entdeckt, dass tats?chlich derzeit bei einigen von uns die Schlaflosigkeit umgeht. Wer weiss, warum?!
Nun, ich kann nicht klagen und habe geschlafen wie ein B?r und h?tte mich heute fr?h, als der Wecker um 5 uhr klingelte, gerne noch mal auf die andere Seite gerollt... comes with ByteThumb  V 1.4 ? Byteandi
Aber es half ja nichts, die Wauzis wollten raus comes with ByteThumb  V 1.4 ? Byteandi und ich geniesse den fr?hmorgendlichen Spaziergang auch immer sehr. Schon in den vergangenen Tagen lag immer etwas Nebel ?ber den Feldern, aber heute fr?h war alles in dichten Nebel gehaucht und wir wurden f?rmlich vom Nebel verschluckt. Es war ein Eintauchen in eine andere Welt! Auf dem R?ckweg begann der Nebel sich dann schon langsam aufzul?sen, so dass er dann wie ein Schleier ?ber und neben uns lag. Sooooo sch?n!

Der Nebel steigt, es f?llt das Laub; schenk ein den Wein, den holden, wir wollen uns den grauen Tag vergolden, ja vergolden.
Theodor Storm (1817 - 1888)


Heute habe ich einen "Haushaltstag", d.h. es steht W?sche waschen und B?geln sowie ein wenig Putzen an. Eigentlich wollte ich schon Erika pflanzen, aber bei dem warmen (bzw. schon heissen Wetter...) habe ich dazu doch noch keine Lust, auch wenn die Sommerblumen so langsam ihr Endstadium erreichen. Na, mal gucken, wie es n?chste Woche ausschaut.
Jedenfalls lasse ich den Tag heute ruhig angehen und werde mir auch ?fter eine "Auszeit" am PC genehmigen So wie jetzt bereits

Als ich gerade mal wieder ein wenig auf der
FRAUENSAGEN-Seite gest?bert habe, fiel mir ein Gedicht ein, das ich als Kind sehr geliebt habe:

Das Riesenspielzeug
Ein Gedicht von Adelbert von Chamisso

Burg Niedeck ist im Elsass der Sage wohlbekannt.
Die H?he, wo vorzeiten die Burg der Riesen stand.
Sie selbst ist nun verfallen, die St?tte w?st und leer.
Du fragest nach den Riesen, du findest sie nicht mehr.

Einst kam das Riesenfr?ulein aus jener Burg hervor,
Erging sich sonder Wartung und spielend vor dem Tor
Und stieg hinab den Abhang bis in das Tal hinein,
Neugierig zu erkunden, wie?s unten m?chte sein.

Mit wen?gen raschen Schritten durchkreuzte sie den Wald
Erreichte gegen Haslach das Land der Menschen bald
Und St?dte dort und D?rfer und das bestellte Feld
Erschienen ihren Augen gar eine fremde Welt.

Wie jetzt zu ihren F??en sie sp?hend nieder schaut,
Bemerkt sie einen Bauern, der seinen Acker baut.
Es kriecht das kleine Wesen einher so sonderbar.
Es glitzert in der Sonne der Pflug so blank und klar.

?Ei artig Spielding!? ruft sie, ?Das nehm ich mit nach Haus!?
Sie knieet nieder, spreitet behend ihr T?chlein aus
Und feget mit den H?nden, was da sich alles regt,
Zu Haufen in ein T?chlein, das sie zusammenschl?gt;

Und eilt mit freud?gen Spr?ngen ?man wei?, wie Kinder sind-
Zur Burg hinan und suchet den Vater auf geschwind:
?Ei Vater, lieber Vater, ein Spielding wundersch?n!
So allerliebstes sah ich noch nie auf unsern H?hn.?

Der Alte sa? am Tische und trank den k?hlen Wein.
Er schaut sie an behaglich, er fragt das T?chterlein:
?Was Zappeliges bringst du in deinem Tuch herbei?
Du h?pfest ja vor Freuden; la? sehen, was es sei!?

Sie spreitet aus das T?chlein und f?ngt behutsam an,
Den Bauern aufzustellen, den Pflug und das Gespann:
Wie alles auf dem Tische sie zierlich aufgebaut,
So klatscht sie in die H?nde und springt und jubelt laut.

Der Alte wird gar ernsthaft und wiegt sein Haupt und spricht:
?Was hast du angerichtet? Das ist kein Spielzeug nicht!
Wo du es hergenommen, da trag es wieder hin!
Der Bauer ist kein Spielzeug! Was kommt dir in den Sinn!

Sollst gleich und ohne Murren erf?llen mein Gebot,
Denn w?re nicht der Bauer, so h?ttest du kein Brot.
Es sprie?t der Stamm der Riesen aus Bauernmark hervor; Der Bauer ist kein Spielzeug! Da sei uns Gott davor!?

Burg Niedeck ist im Elsa? der Sage wohlbekannt.
Die H?he, wo vorzeiten die Burg der Riesen stand.
Sie selbst ist nun zerfallen, die St?tte w?st und leer,
Und fragst du nach den Riesen, du findest sie nicht mehr.
8.9.05 08:56
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung